9 beispiellose Ideen über virale Loops

9 beispiellose Ideen über virale Loops & was wirklich hinter den unglaublichen Wachstumsgeschichten von Youtube, Facebook & Co. steckt

Während sich das Internet zur weltweit größten viralen „Spielfläche“ für Unternehmen, Künstler und Politik entwickelt hat, haben sich still und leise einige Vorreiter auf den Weg gemacht, den „Code der Viralität“ zu entschlüsseln. Besonders in den digitalen Welten gibt es virale Phänomene, welche in einer unglaublichen Geschwindigkeit durch´s Web fegen. Die meisten Nutzer die von einer solchen viralen Lawine erfasst werden, können sich kaum vorstellen, dass so etwas gezielt von brillanten Webarchitekten entwickelt werden könnte…

Der Grad zwischen Spam und aufmerksamkeitsstarken viralen Wellen ist denkbar schmal. Und doch ist es so! Große Netzwerke wie Youtube, Facebook, Twitter & Co haben etwas in ihrer Architektur, was dem Laie kaum auffällt, und der Profil „Viral Expansion Loop“ nennt. Dieser virale Expansion Loop macht, einfach gesprochen, aus 100 Besuchern 101 Besucher (oder mehr). Am nächsten Tag werden aus den 101 Besuchern 103. Am übernächsten Tag werden aus 103 Besuchern 110. Der Effekt ist immer exponentiell, solange der virale Wachstumsfaktor über 1,0 liegt, sprich aus 100 Besuchern täglich am nächsten Tag mindestens 101 werden.

Das man sogar Franchise-Systeme und komplett neue Cloud-Services auf diese Art und Weise entwerfen kann, machen derzeit der bekannte deutsche Top-Marketer Heiko Häusler, sowie der Traffic-Stratege Tobias Knoof sichtbar. Beide haben mit Thomas M. Duda auch noch ein Schwergeschütz aus der Franchise-Industrie an Bord. Ein brillanter Kommunikator, welcher schon seine Finger beim Aufbau des milliardenschweren Franchise-Riesen „conrad electronics“ im Spiel hatte. Alle drei haben nun zusammen ein Projekt namens „OneBiz“ gestartet, welches bereits seit Wochen in der Marketingbranche von sich reden macht.

OneBiz soll dabei weitestgehend automatisierten Content-, Traffic- und Linkaufbau ermöglichen und hat nach Angaben der 3 Köpfe die besten Elemente aus den Welten des MLM, Networkings, Franchising und Affiliate-Marketing mit an Bord. Der neue Cloud-Service räumte auf Anhieb bei der Erstankündigung beim nationalen Internet-Marketing Kongress in Berlin alles ab und erreichte aus dem Stand Rekordumsätze seit Bestehen des IMK. Erstaunlich, denn kaum etwas war und ist bisher über OneBiz bekannt, was aber wohl eher eine Strategie aus der Knoof´schen viralen Prelaunch… und der Häusler´schen Marketingschule sein dürfte 😉
Sei schlau, Sei dabei!
Spannend ist das Projekt OneBiz aber so oder so, denn es vereint eine ganze Menge viraler Ideen, welche sich auch die größten Netzwerke wie Google, Facebook & Co ausgiebig bedienen. Große Netzwerke denken nicht in Linkaufbau und SEO, sondern in viralen Loops und fraktalem Unternehmenswachstum. Etwas, was sich die OneBiz-Protagonisten mit Rotstift auf die eigenen Fahnen geschrieben haben. Die 9 billantesten Ideen zum Aufbau viraler Loops, und was wirklich diese unglaublichen Wachstumsgeschichten der großen Netzwerke auslöst (und was OneBiz plant), habe ich für Sie hier zusammen getragen:

  1. Web-BasedUm starke virale Loops aufzubauen, sollte das Produkt, der Dienst oder ein Service webbasiert sein. Grundsätzlich können aber virale Loops auch Offline über Flyer, QR-Codes, mündliche Weiterempfehlungen, Postkarten, Call-Center oder mobile Smartphone-Apps initiiert werden. Sobald die viralen Loops in die digitalen Welten kommen, verbreitet sich deren Wahrnehmung jedoch nicht selten explosionsartig.
  2. Free/GratisEin zentrales Element, welche die Einstiegsschwelle zur Nutzung eines Produktes oder Dienstes möglichst gering hält. Man nehme etwas hochwertiges, biete es kostenlos an und sammle zunächst eine möglichst große Nutzerschar, welche den Gratis-Dienst inbrünstig weiterempfiehlt. Nicht wirklich neu, aber ein entscheidendes Element beim Aufbau viraler Loops.
  3. Dezentral Einer der absoluten Knackpunkte bei der Konstruktion viraler Loops ist der Aspekt, dass alle Loops zwar dezentral aufgebaut werden sollten, sich aber zentral in einem Dienst, einer Website oder einem Produkt vereinen. Sozusagen unendliche Multiplikation viraler Loops, die sich alle ineinander verschränken und einen gemeinsamen Schnittpunkt haben, nämlich die Landingpage mit dem Einstiegspunkt in den viralen Loop.
  4. Simples Konzept Wie so oft müssen Produkte, Webseiten oder Services für Endanwender simpel sein. Dies trifft um so mehr beim Aufbau viraler Loops zu. Es geht um Einfachheit, intuitive Benutzerführung, Usability und klare Systeme. Je einfacher etwas ist, desto besser und viraler wird es funktionieren.
  5. Inhärente Viralität Der Kern jedes viralen Loops ist die sogenannte inhärente Viralität. Das bedeutet: die Viralität muss in das Projekt, das Produkt oder den Service „hineingearbeitet“ werden, so dass diese sich durch die Nutzung selbst ergibt. Mit der Benutzung eines Produktes sollte sich die Viralität entfalten und steigern lassen. Nicht nur durch ein paar nette Einladungsfunktionen bei z.B. der Anmeldung zu einem Dienst.
  6. Netzwerk-Effekt Virale Effekte können geradezu astronomische Größenordnungen erreichen, wenn der sogenannte Netzwerk-Effekt berücksichtigt wird. Dieser besagt, dass der Nutzen an einem Produkt, Dienst oder Service für alle Beteiligten umso größer wird, je mehr Nutzer das Netzwerk selbst hat. Die Verbreitung steigt dann ähnlich wie bei Telefon, Fax oder Skype exponentiell.
  7. Fraktales WachstumVirale Loops müssen in sich geschlossen sein und ein großes Maß an Selbstähnlichkeit aufweisen. Ist dies der Fall, und funktionieren sie für sich genommen autark, so kann fraktales Wachstum entstehen, was zu einer dramatischen Beschleunigung der viralen Prozesse führt. Man denke z.B. an Filial- und Franchise-Systeme. Diese Geschäftsmodelle ähneln Fraktalen aus der Natur.
  8. Kloning Das Klonen viraler Prozesse ist der „heilige Gral“ beim Aufbau viraler Expansion Loops. Etwas was funktioniert zu kopieren und zu klonen, führt praktisch sofort zu einer Multiplikation der bestehenden Resultate. Durch das Prinzip des Klonings bekommt man schnell eine Idee davon, warum große Netzwerke wie Facebook, Twitter & Co fast ohne Werbung solche unglaublichen Wachstumsgeschichten hinlegen.
  9. SelbstinteresseViralität ist nichts ohne User, die das Produkt, den Service oder eine Idee verbreiten. Daher hat die Konstruktion viraler Expansion Loops sehr viel mit Psychologie, genauer gesagt mit Schwarmverhalten, Massenpsychologie und Herdentrieben zu tun. Netzwerke die mit diesen Begriffen umgehen können und ein gefühltes Eigeninteresse ihren Nutzern vermitteln, werden durchaus die Chance auf ähnlich große Erfolgsgeschichten wie die sozialen „Big Player“ im Internet haben.

Genau hier setzt auch der neue Cloud-Service OneBiz an. Der Dienst versteht sich als riesiger „Social Autoresponder“, von welchem aus man seine Inhalte beliebig im Web zeitgesteuert (Scheduling) veröffentlichen kann. Die Pläne sind in der Tat sportlich, aber wer die bekannten Namen Häusler und Knoof kennt, weiß, dass sie mit Sicherheit keine „kleinen Brötchen“ backen werden. Mit dem Franchise-erfahrenen Thomas M. Duda an ihrer Seite steht nicht weniger als ein „vollautomatisiertes Online- und Offline basiertes Franchise-System“ auf ihrer Agenda. Dies wäre in der Tat ein Novum nicht nur in der Marketingszene, sondern besonders auch in der hochlukrativen Franchisebranche.

OneBiz soll der erste Cloud-Service für vollautomatisierten Content-, Traffic- und Linkaufbau sein. In naher Zukunft soll man sich über das System mit praktisch jedem beliebigen Profil irgendwo im Internet verbinden können. In diese Profile können dann Informationen und Updates vollautomatisiert, zeitgesteuert und thematisch passend eingespeist werden. OneBiz-Nutzer könnten beispielsweise ihre gewünschten Inhalte in beliebige Social Communities, Artikelportale, Presseportale, Videoportale, Blogs, Foren, RSS-Verzeichnisse, Social-Bookmarking Portale, Podcast-Verzeichnisse oder Webkataloge veröffentlichen. Ein Service der in der Tat auf breiter Front für jeden Online-Unternehmer oder Webseitenbetreiber von großer Interesse wäre.

Wenn man den jetzigen Stand der Dinge zu OneBiz betrachtet, und den virtuellen Staub, welchen das Projekt bisher aufgewirbelt hat, dann kann man durchaus geneigt den Hut ziehen, egal was noch kommt. Den etwas verstehen die Protagonisten sehr gut: Eine Menge Aufmerksamkeit, sprich Traffic zu erreichen und Interesse zu wecken. Der aktuelle Alexarank steht bei 601 von 16 Mio. “Punkt.de” Domains, was eigentlich unglaublich ist! Die Aussage allein, dass zwei ehemalige Konkurrenten und „Asse“ der hiesigen Marketing-Szene mit ihren Firmen fusionieren, ist schon Ansage genug. Soweit ich weiß, soll dass neue System nun auch gleich mehrsprachig und in unterschiedlichen Währungen zur Verfügung stehen.

Ich selbst habe mir bereits ein Account hier reserviert, da es laut offizieller Website nur eine begrenzte Anzahl zum Start geben wird, um Systemstabilität zu gewährleisten. Die Anmeldung ist aber unverbindlich, und man weiß ja nie, hat so zumindest schon mal „den Finger drauf“. Also, bei Interesse möglichst schnell anmelden und Daumen hoch für OneBiz!

Viel Erfolg!

Jörg Rothhardt

PS: Weitere Infos unter Die Traffikwelle rollt.

Green-Screen Methode kostenloses Video-Seminar

Wie Sie mit der GreenScreen Videomarketing-Methode und dem Visual-Message-Trick begeisternde Videos erstellen, 
erfahren Sie hier im kostenlosen Video Seminar unter: http://goo.gl/37oP1u

Wie Sie mit der GreenScreen Videomarketing-Methode und dem Visual-Message-Trick begeisternde Videos erstellen und JETZT anschauen und staunen:  http://goo.gl/Lkfm0m

VideoMarketing? Wie, weshalb, warum?

VideoMarketing überall, geht Ihnen das nicht auch so?

Video Marketing: Video erstellen mit GreenscreenWohin man schaut? Da surft man gerade mal wieder durchs Internet, schaut bei Facebook, Google+ und anderen Portalen. Überall Video! Doch wozu braucht man Video und VideoMarketing eigentlich? Weshalb ist diese Art des Marketing so erfolgreich? Sie wissen es sicherlich schon, denn jeder hat den Satz so oft gehört.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte!

Und somit ist klar viele Bilder erzählen Ihre Geschichte besser, anschaulicher, aussagekräftiger!

Und jetzt habe ich gerade etwas entdeckt! Etwas das es jedem ermöglicht mit einfachsten Mitteln professionelle Videos zu erstellen und somit verkaufsstarkes VideoMarketing zu betreiben.

Um was geht es genau dabei:

Ivan Galileo ist Videospezialist und betreibt die Video Marketing Akademie, die interessierten Internet-Marketern das gesamte Spektrum des großen VideoMarketings lehrt. Aber darum geht es hier nicht!

Ich zeige Ihnen hier den Weg zum einfachen, aber effektiven, preiswerten VideoMarketing für Beginner im Internet-Marketing und solche die damit nebenberuflich einsteigen wollen und noch nicht die große Kohle damit gemacht haben.

Ivan Galileo hat hierzu den Greenscreen-VideoMarketing Kurs entwickelt. Der GreenScreen – VideoMarketing Kurs besteht aus 21 Videos incl. Bonusmaterial. Er zeit wie man professionell Angebote, Ideen und Botschaften besser Visuell darstellen kann und so einfach gute, ja bessere Videos macht.

  • Wie man visuelle Elemente in das Video einbaut.
  • Wie man Texte im Video animiert.
  • Wie man Fotos im Video schweben lässt.
  • Wie man ein weiteres Video hinter sich abspielt.
  • Wie man Botschaften in die Köpfe der Zuschauer transportiert.
  • Wie man in einem virtuellen Studio moderiert.
  • Wie man sich in der ganzen Welt präsentiert.

Das alles und noch viel mehr zeigt Ihnen Ivan Galileo in seinem neuen Greenscreen-VideoMarketing Kurs!

Wenn Sie jetzt mehr wissen wollen dann können Sie sich sofort informieren.

Greenscreen-VideoMarketing Kurs

Übrigens der Kurs hat schon fast 400 Teilnehmer und zusätzlich gibt es einige Boni und 30 Rückgaberecht. Es ist wirklich lohnenswert sich den Kurs zu holen.